Tagesarchiv für den 13. November 2011

Du suchst im Moment im Archiv von Haflinger news.

Tirol: Zuchtverband vor Neustrukturierung

Nachdem das Sanierungskonzept der Landwirtschaftskammer beschlossene Sache ist (33 Ja, sechs Neinstimmen und sieben Enthaltungen), steht der Verband vor einer Neustrukturierung.
Der gemeinsame Weg Schweisguts und jener des Haflingerzuchtverbandes ist mit dem gestrigen Tag beendet. Und es wird auch kein Weg zurückführen. Schweisgut, bislang Zuchtleiter und Verbandsgeschäftsführer, wird bereits mit kommendem Montag dienstfrei gestellt. Sowohl was seine Verbandsfunktion als auch was sein Dienstverhältnis mit der Kammer betrifft. Auch seine Frau Monika, ebenfalls am Fohlenhof tätig, werde dienstfrei gestellt. Was die Tiroler Tageszeitung bereits am Samstag ankündigte, bestätigten gestern Kammeramtsdirektor Richard Norz und Noch-Verbandsobmannstellvertreter Romed Posch im Anschluss an die Vollversammlung.
Wie soll es nun weitergehen?
Schweisgut muss seine Haflingervermarktungsgesellschaft Imex zur Gänze veräußern und mit diesem Erlös das einst vom Haflingerverband an die Imex gewährte Darlehen (725.000 €) tilgen. Der Verband, so Posch, werde von der Imex nichts übernehmen. Zeit für eine geregelte Übergabe hat Schweisgut die nächsten sechs Monate. Dann scheide er aus Kammer und Verband aus.
Des Weiteren wird am Fohlenhof die Anzahl der eingestellten Pferde von 110 auf 70 reduziert. Man hofft, Pferde an private Interessenten verkaufen zu können, ansonsten müsse man an die Schlachtung denken. Ebenso abgebaut wird der Mitarbeiterstand. Posch und sein zweiter Obmann-Stellvertreter Oswald Hochfilzer, beide eigentlich bereits zurückgetreten, führen laut Statuten die Geschäfte noch bis Mitte Januar 2012 – dann folgen Neuwahlen. Derweil sollen alle 16 Vereinsobmänner in einem Ausschuss „auf Basis des Konzeptes“ dem Verband eine neue Zukunft verpassen. Der Geschäftsführerposten wird nächste Woche ausgeschrieben. Darüber hinaus wird Posch am Fohlenhof „alle Termine 2011 und die bis Mitte 2012 absagen“. Denn auch ein scharfer Schnitt bei allen Marketingaktivitäten (Showprogramme, Reitbetrieb) ist Bestandteil der Sanierung.
Quelle: Tiroler Tageszeitung

Geschrieben von Ulrich Wulf am 13. November 2011 | Abgelegt unter Alle Themen,Namen & Nachrichten | Kommentare deaktiviert