Tagesarchiv für den 21. März 2012

Du suchst im Moment im Archiv von Haflinger news.

Ein Haflinger in Alsfeld gekört

Anlässlich der Frühjahrskörung am 10.03.2012  wurde in Alsfeld der im Jahr 2009 geborene, 147 große Hengst Akapulko v. Aaron B aus der St.Pr.St. Monia v. Amsterdam gekört. Akapulko ist ein sehr sportlich aufgemachter und herausgebrachter Hengst mit einem sehr schönen Profil und sehr guten Grundgangarten.
Besitzerin dieses Hengstes ist Nicole Stichel aus Neuenhasslau.

Geschrieben von Ulrich Wulf am 21. März 2012 | Abgelegt unter Alle Themen,Hengste,Zucht | Kommentare deaktiviert

Pony- und Pferdezuchtverband Hessen unter neuer Führung

Die Mitgliederversammlung wählte Antje Römer-Stauber einstimmig zur neuen Vorsitzenden des Verbandes der Pony- und Pferdezüchter Hessen e.V. Die 37- jährige Diplomagraringenieurin löst Kurt Hillnhütter ab, der nach 21 Jahren als Vorsitzender des Verbandes sein Amt zur Verfügung stellte.
Antje Römer-Stauber, eine gebürtige Kirchhainerin (Kreis Marburg), entstammt einer alteingesessenen Landwirtsfamilie, in der schon immer aktiv Pferdezucht betrieben wurde. Diese Leidenschaft hat auch ihren weiteren Berufsweg beeinflusst. Nach ihrem Abitur absolvierte sie zunächst eine Ausbildung zur Tierarzthelferin bevor sie dann ihr Studium mit Schwerpunkt Tierzucht und Haustiergenetik an der Justus-Liebig-Universität Gießen begann. Im Rahmen ihres Studiums hat Frau Römer-Stauber auch eine Ausbildung zur staatlich geprüften Besamungsbeauftragten für Pferde absolviert.
Seit 1996 betreibt sie auf dem elterlichen Hof eine eigene Pony- und Pferdezucht mit angeschlossener Pensionspferdehaltung. Als Trainerin C Reiten und FN geprüfte allgemeine Zuchtrichterin ist Frau Römer-Stauber seit 2008 Mitglied des Vorstands und bringt sich mit ihrem Sachwissen und ihrer praktischen Erfahrung in die Verbandsarbeit ein.
Quelle: Verband der Pony- und Pferdezüchter Hessen

Geschrieben von Ulrich Wulf am 21. März 2012 | Abgelegt unter Alle Themen,Namen & Nachrichten | Kommentare deaktiviert

Nachruf Horst Mach, Nidderau

Die hessische Haflingerzucht und der Verband der Pony- und Pferdezüchter Hessen e. V. trauern um Herrn Horst Mach, der am 8. März 2012 nach langer Krankheit und doch plötzlich und unerwartet verstorben ist.
Horst Mach gehörte über Jahrzehnte zu den erfolgreichsten und profiliertesten Repräsentanten der hessischen Haflingerzucht. Bundesweit und auch im europäischen Ausland war er vielen Weggefährten als engagierter Haflingerzüchter und weitsichtiger Hengsthalter bekannt. Bereits in den frühen 80er Jahren erwarb er mit sicherem Auge und der ihm stets innewohnenden Entschlossenheit einige hervorragende Stuten in Tirol und baute auf dieser Basis im heimatlichen Stall in Altenstadt-Höchst eine der bedeutsamsten deutschen Zuchtstätten auf. Nachkommen wie der spätere Bundessiegerhengst Steinadler oder die Bundesprämienhengste Stürmer und Nobelius seien stellvertretend für viele weitere Spitzenpferde aus seiner Zucht genannt. Dabei lagen Horst Mach der Adel und der Ausdruck seiner Haflinger immer besonders am Herzen. Ein unharmonisches oder gar grobes Pferd hat in seinem Stall niemals einen Platz gefunden. Für die herausragenden züchterischen Erfolge in der Haflingerzucht wurde der Zuchtstätte Mach 1998 der Staatsehrenpreis verliehen.
Bedingt durch seine Krankheit war Horst Mach in den letzten Jahren immer seltener auf Veranstaltungen anzutreffen. Dennoch hat er das aktuelle Zuchtgeschehen stets interessiert verfolgt und zuweilen auch kritisch hinterfragt. Schon zu Lebzeiten war es ihm eine besondere Genugtuung und Freude, dass seine Tochter Sabrina die familiäre Haflingerzucht so engagiert fortführt.
Die hessischen Haflingerzüchter werden Horst Mach eine ehrendes Andenken bewahren. Sein Schaffen und Wirken in der Haflingerzucht werden noch über Generationen in vielen Abstammungsnachweisen verankert bleiben und in seinen geliebten Haflinger weiterleben.
Heinrich Becker
Rassevertreter Haflinger
Verband der Pony- und Pferdezüchter Hessen e. V.

Geschrieben von Ulrich Wulf am 21. März 2012 | Abgelegt unter Alle Themen | Keine Kommentare

Im Gedenken an Helmut Junker

Eine große Trauergemeinde – darunter viele Haflingerfreunde – nahm am 29. Februar 2012 Abschied von Helmut Junker aus Remscheid, der im Alter von 86 Jahren verstorben ist.
Helmut Junker war von ganzem Herzen Landwirt und Pferdezüchter. Gemeinsam mit seiner Frau Inge bewirtschaftete er den Hof in Lüttringhausen und seine Haflingerzucht stand über die Grenzen Westfalens für erstklassige Qualität. Seine Hengste, der Hofgast-Sohn Holder und sein Stallkollege Wico sind noch heute in vielen älteren Abstammungen zu finden. Seit 1976 war Helmut Junker Mitglied des Westfälischen Haflingervereins und engagierte sich in Zucht und Sport. Auch heute gehören noch Haflinger zum Hof Birke, die von Tochter Heike Junker betreut werden und mit denen sie gern ausreitet.
Viele Haflingerfreunde unterhielten einen engen Kontakt zur Familie Junker und so begleiteten sie Helmut auch auf seinem letzten Weg.

Geschrieben von Ulrich Wulf am 21. März 2012 | Abgelegt unter Alle Themen,Namen & Nachrichten | Kommentare deaktiviert