Monatsarchiv für November 2013

Du suchst im Moment im Archiv von Haflinger news.

Körwochenende in Westfalen

Erster Körtag in Münster-Handorf:
Drei Haflinger und zwei Edelbluthaflinger zur 3. Besichtigung am 1. Dezember zugelassen.

Die westfälische Hauptkörung für Reitpony-, Kleinpferde- und Haflingerhengste findet vom 30.11. bis 01.12. 2013 im Pferdezentrum in Münster-Handorf statt.
Die Veranstaltung beginnt am Samstag, 30.11. um 9.00 Uhr mit der1. Besichtigung Haflinger, Shetland, Welsh, sonstige Rassen (Pflastermusterung), anschließend 2. Besichtigung Haflinger, Shetland, Welsh, sonstige Rassen (Freilaufen, ggf. Freispringen, Schrittrunde) mit Zulassung zur 3. Besichtigung, anschließend Züchtertreff des Haflingervereins im Casino des Westfälischen Pferdezentrums.
Am Sonntag, 1. Dezember, laufen die Hengste um 10.00 Uhr zur 3. Besichtigung mit Körentscheidung auf.
Insgesamt sind 11 Hengste der Rassen Haflinger/Edelbluthaflinger gemeldet.
Mehr lesen Sie unter:
http://www.haflingervereine.de/westfaelischer-haflingerverein/whv_berichte-2013/index.html

Geschrieben von Ulrich Wulf am 28. November 2013 | Abgelegt unter Alle Themen,Hengste,Namen & Nachrichten,Veranstaltung | Kommentare deaktiviert für Körwochenende in Westfalen

Haflingerstuten für Export gesucht

Von der Ponyforum GmbH werden tragende Haflingerstuten bis 7 Jahre (keine Edelbluthaflinger) für ausländische Kunden gesucht.
Es sind drei Auswahltermine angesetzt:
1. Dienstag, 19.11.2013, 09 Uhr in Verden, Ansprechpartner Herr Hahne
2. Dienstag, 19.11.2013, 18 Uhr in Meura, Ansprechpartner Herr Freistedt
3. Mittwoch, 20.11.2013, 12 Uhr in Standenbühl, Ansprechpartner Herr Tschoepke
Bitte die Stuten umgehend (!!) bei Herrn Tschoepke von der Ponyforum GmbH per Fax oder E-Mail anmelden. Bitte alle wichtigen Daten wie Namen, Lebensnummern, Belegungs- bzw. Besamungstermine sowie Prämierungstitel, o.ä. der angemeldeten Haflinger zusammenstellen und an die Geschäftsstelle der Ponyforum GmbH schicken, Telefon: 06361-4588710 und Telefax: 06361-4588712, E-Mail: service@ponyforum-online.de

Geschrieben von Ulrich Wulf am 15. November 2013 | Abgelegt unter Alle Themen,Namen & Nachrichten | Kommentare deaktiviert für Haflingerstuten für Export gesucht

München 2010 nun in Moritzburg!

München 2010 vor Schloß Moritzburg Foto: Denise Senkhorst-Wulf

Der überragende Körungssieger der süddeutschen Körung 2010 sowie der Sieger der Hengstleistungsprüfung in Moritzburg 2012 – MÜNCHEN 2010 – steht nun im Besitz des Sächsischen Landgestütes Moritzburg! Natürlich fiel dem Team des Haflinger Gestütes Meura der Abschied von München nicht leicht – er war allen doch sehr ans Herz gewachsen mit seiner freundlichen und manchmal etwas poltrigen Art! Wir werden ihn vermissen, aber nun hat er ja ein tolles und luxuriöses neues Zuhause!
Haflinger Gestüt Meura

Geschrieben von Ulrich Wulf am 15. November 2013 | Abgelegt unter Alle Themen,Namen & Nachrichten | Kommentare deaktiviert für München 2010 nun in Moritzburg!

Weritano beim Leonhardiritt in Bayern!

 
Jessica Seitz startete voller Begeisterung mit ihrem Hengst Weritano beim Leonhardiritt in Bad Feilnbach. Es war die erste Teilnahme für dieses Paar an einem solchen Ritt, der in Bayern zur Tradition gehört und bei dem alle Pferdefreunde vertreten sind. Mit dabei waren viele Vierspänner, Reiter, Trachten, geschmückte Wagen, Glocken, Musik und Peitschenknaller…… Der Gottesdienst fand in freier Natur statt und alle Pferde waren ruhig und gelassen, auch als der Pfarrer den Segen erteilte. Jessica genoss den Tag mit ihrem Weritano, der ihr ganzer Stolz ist. Der Hengst ist Charakterstark und man kann ihn auch mit Stuten fahren oder auch zusammen reiten. Dies hat er vor vielen Menschen an diesem Tag bewiesen. Mit dabei war auch der Vierspänner von Georg Siegmund, dem Züchter von Weritano. Im Gespann gingen hier Weritanos Mutter, die Elite- und St Pr Stute Uccella mit einem weiteren Sohn und Vollbruder zu Weritano, dem Hengst Werino. Als Stangenpferde eingespannt waren Wallach Merlin und die Stute Ulrike. Vom Sattel gefahren wurde der Vierspänner das erste Mal von dem 12-jährigen Georg Siegmund jun. und sein Papa Georg lief an seiner Seite mit. Alle Achtung und Respekt für diese Leistung! Es war ein gelungener Tag und alle gingen glücklich und zufrieden nach Hause….
Haflingerzucht Marcus Mihm & Jessica Seitz

Geschrieben von Ulrich Wulf am 14. November 2013 | Abgelegt unter Alle Themen,Namen & Nachrichten,Veranstaltung | Kommentare deaktiviert für Weritano beim Leonhardiritt in Bayern!

Internationale Meisterschaften für Haflinger und Edelbluthaflinger

Eine eigens zu den Meisterschaften erstellte Webseite ist nun online. Unter der Adresse
http://haflinger-meisterschaft.de  gibt es Informationen zum Ablauf der Meisterschaften, zu den verschiedenen Prüfungen und zu den Teilnahmevoraussetzungen.

Geschrieben von Ulrich Wulf am 12. November 2013 | Abgelegt unter Alle Themen,Veranstaltung | Kommentare deaktiviert für Internationale Meisterschaften für Haflinger und Edelbluthaflinger

Rätselhaftes Pferdesterben auch in Soest, Paderborn und Olpe

Wie das Online-Portal „ www.derwesten.de „ berichtet, sind in den vergangenen Tagen mindestens elf Pferde in Soest, Paderborn und Olpe unter rätselhaften Umständen gestorben. Was die Fälle verbindet: Die Pferde wurden alle im Freien gehalten. Tierärzte sind noch nicht sicher, vermuten aber eine spezielle Erkrankung, die häufiger im Herbst auftritt.
”Atypische Weidemyopathie“ ist das Schlagwort, das bei Pferdebesitzern für Unruhe sorgt. Die Pferde waren kerngesund, äußerst vital und gut gepflegt. Und doch sterben sie innerhalb kürzester Zeit qualvoll auf der Weide. Die Kreisveterinäre haben die toten Pferde direkt obduziert. Die anschließenden Muskel- und Blutuntersuchungen haben ergeben, dass es sich bei der Todesursache der Vierbeiner um die „atypische Weidemyopathie” handelt.
Der genaue Auslöser und die Ursache für den Ausbruch dieser Krankheit sind noch nicht restlos geklärt. Es könnten von Pilz und Bakterium befallene Ahornblätter sein.
Pferde sollten daher in der kalten Jahreszeit nicht 24 Stunden auf der Weide gehalten werden. Wichtig ist auch eine ausreichende Zufütterung mit Heu und Kraftfutter.

Geschrieben von Ulrich Wulf am 10. November 2013 | Abgelegt unter Alle Themen | Kommentare deaktiviert für Rätselhaftes Pferdesterben auch in Soest, Paderborn und Olpe

Pferde verenden an atypischer Weidekrankheit

Die Atypische Weidekrankheit oder kürzer Atypische Myopathie (AM) ist eine erworbene, höchstwahrscheinlich toxisch bedingte Störung des Muskelstoffwechsels bei Weidepferden in Europa und Nordamerika. Die im Zeitraum von 2006 bis 2012 am häufigsten betroffenen Länder sind nach Angaben einer Zentraldatei der Universität Lüttich (Atypical Myopathy Alert Group, AMAG) Frankreich (393 Fälle), Belgien (191), Deutschland (187) und Großbritannien (132).
Auftreten der Erkrankung
Die AM steht im Zusammenhang mit jahreszeitlichen und den entsprechenden klimatischen Veränderungen. So tritt diese Erkrankung überwiegend im Herbst von Oktober bis Dezember und seltener im darauffolgenden Frühjahr von April bis Mai auf. Insbesondere nach wärmeren Tagen mit einem nächtlichen Temperaturabfall bis um den Gefrierpunkt erkranken Pferde an AM. Die überwiegende Anzahl der AM-Fälle betrifft Pferde, die 24 Stunden auf der Weide gehalten werden. Deutlich seltener erkranken Tiere, die weniger als 6 Stunden auf die Weide kommen.
Vorbeugemaßnahmen
Um das Risiko einer AM-Erkrankung zu minimieren, sollten die Pferde ab Anfang Oktober nachts aufgestallt und tagsüber nicht länger als 6 Stunden auf die Weide verbracht werden. Darüber hinaus müssen sie ein ausreichendes Angebot an Raufutter, je nach Ernährungszustand Kraftfutter sowie in jedem Falle Vitamin- und Mineralfutter erhalten.
Betriebe, in denen die Pferde weiterhin Tag und Nacht auf der Koppel gehalten werden, sollten Weiden nutzen, die nicht von Bäumen umgeben und auf denen noch keine Fälle von AM aufgetreten sind. Das Nährstoffangebot des Weidegrases muss objektiv eingeschätzt und durch Rau- und evtl. Kraftfutter ergänzt werden. Die Zufütterung sollte nicht vom Boden, sondern aus Raufen erfolgen, da die Heufüttterung vom Boden ebenfalls einen Risikofaktor darstellt.
Fazit für die Praxis
Die AM ist eine Bedrohung für unsere Pferde mit meist fatalem Ausgang. Die Ursachen dieser Krankheit sind noch nicht vollständig aufgeklärt. Nach Einschätzung des PGD handelt es sich bei der AM um ein Krankheitsgeschehen, dass durch mehrere Faktoren beeinflusst wird. Der Pferdekörper nimmt wahrscheinlich verschiedene potentiell giftige Substanzen (z.B. Pflanzen-, Pilz-, Bakteriengifte) auf und ist auf Grund von Mängeln in der Nährstoffversorgung (Energie, Antioxidantien) sowie schwächenden Faktoren (z.B. Parasitenbefall, Fellwechsel) nicht in der Lage, diese Giftstoffe unschädlich zu machen.
Durch die Einhaltung der oben genannten Vorbeugemaßnahmen ist es aber möglich, das Erkrankungsrisiko so weit wie möglich zu minimieren. Nicht zu Letzt tritt die Erkrankung in den letzten Jahren gehäuft auf, weil sich die kostengünstigere, weniger arbeitsaufwendige, extensive Haltung zunehmender Beliebtheit bei Pferdehaltern erfreut.
Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Sächsischen Tierseuchenkasse (www.tsk-sachsen.de).

Geschrieben von Ulrich Wulf am 10. November 2013 | Abgelegt unter Alle Themen | Kommentare deaktiviert für Pferde verenden an atypischer Weidekrankheit

Haflinger-Challenge 2014 – eine Turnierserie für Haflinger in Österreich

Mit Haflinger-Challenge 2014 gibt es einen Wettbewerb für alle Haflingerreiter auch in höheren Klassen (M- Dressur, LM-Springen). Für das Bundesreferat Haflinger ein wichtiger Faktor, weil es schon lange nicht mehr so ist, das der Haflinger ein reines Nutz- und Tragetier ist, sondern seit vielen Jahren ein ehrlicher und vielseitiger Partner auch für ambitionierte Sportreiter geworden ist.
Teilnahmeberechtigt sind:
Reiter, die einem dem OEPS angeschlossenen Reitverein angehören.
Ausländische Reiter nach den Bestimmungen laut ÖTO.
Haflingerpferde laut ÖTO (12,5% Blutanteil)
Mit Haflinger-Challenge 2014 gibt es erstmals die Möglichkeit im Rahmen einer bundesweiten Turnierserie junge Haflingerpferde im Alter von 4 – 6 Jahren in DPA Prüfungen zu präsentieren. Damit wird auch ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor unterstützt und Züchtern die Möglichkeit gegeben ihre Zuchtprodukte in einem angemessenen Turnierrahmen zu präsentieren. Unsere große Hoffnung liegt unter anderem darin, den einen oder anderen Züchter davon zu überzeugen die Produkte seiner Zucht nicht nur für die Fleischindustrie, sondern mehr für den Sport zu züchten.
Durch die Möglichkeit in allen Schwierigkeitsgraden A bis M Dressur und A bis LM Springen antreten zu können, soll auch den Freizeitreitern aller Altersklassen die Möglichkeit geboten werden in das Turniergeschehen ein zu steigen. Besonders die Jugend wird mit einem geplanten Sonderpreis angesprochen und speziell motiviert. Auch hier ist zu betonen, dass die Zucht wieder besondere Vorteile daraus gewinnen könnte. Durch das Fallen der Altersbeschränkung des Reiters können Pferde in den niedrigen Klassen sehr gut und professionell vorgestellt werden.
Mit Haflinger-Challenge 2014 erfolgt eine massive und positive Bewerbung des Haflingerpferdes im Turniersport. Somit ist eine weitgehende Steigerung der Anzahl der Haflingerreiter besonders für die Teilnahme an Turnieren bundesweit zu erwarten, verbunden mit einer Förderung der Gemeinschaft und des Teamgeists der Haflingerreiter auf Bundesebene. Reiten ist eine Einzelsportart, jedoch sind auch hier wie zum Beispiel beim Schifahren der Teamgeist und das Miteinander einer der größten und wichtigsten Faktoren die letztendlich zum persönlichen und sportlichen Erfolg führen.
Weitere Infos: https://www.facebook.com/haflingerchallenge

Geschrieben von Ulrich Wulf am 7. November 2013 | Abgelegt unter Alle Themen,Veranstaltung | Kommentare deaktiviert für Haflinger-Challenge 2014 – eine Turnierserie für Haflinger in Österreich

30-Tage-Test in Warendorf abgeschlossen

 

Foto: Denise Senkhorst-Wulf

Die Hengstleistungsprüfung für Haflinger und Edelbluthaflinger findet vom 7. Oktober bis zum 7. November im NRW Landgestüt Warendorf statt.
Fünf Hengste der Rasse Haflinger und ein Edelbluthaflinger sind angemeldet.
Zeitplan Abschlußprüfung:
06.11.2013, 10 Uhr: Grundgangarten, Rittigkeit und Fahranlage
07.11.2013, 10 Uhr: Freispringen und Geländereiten
Maibube und Noble Prinz waren die Sieger.
Mehr lesen Sie unter: http://www.haflingervereine.de/westfaelischer-haflingerverein/whv_berichte-2013/index.html

Geschrieben von Ulrich Wulf am 5. November 2013 | Abgelegt unter Alle Themen | Kommentare deaktiviert für 30-Tage-Test in Warendorf abgeschlossen

Rheinische Hengstkörung in Wickrath

 

Siegerhengst von Ampere x Atlantis

Im Rahmen der Rheinischen Hauptkörung für Ponys, Kleinpferde und Spezialrassen kamen am03.11.2013 auch 3 Haflinger und 1 Edelbluthaflinger zur Vorstellung. Ein kleines aber dennoch feines Lot, dem der Rheinische Siegerhengst von 2009, Ampere, mit seinem ersten Fohlenjahrgang einen Stempel aufdrückte.
An die Spitze gestellt wurde sein Sohn aus der StPrSt Atlantis aus dem Zuchtstall von Manfred Rödder, vorgestellt von Gerhard Kieffer, Ruppichteroth. Der absolut typschöne, 148 cm messende Schönling verfügt über großzügig angelegte Körperpartien mit idealer Körperaufteilung, getragen von einem Fundament, welches keine Wünsche offen lässt.  Knapp dahinter platzierte sich ebenfalls ein Ampere-Sohn aus der Klara der Zuchtstätte Moritz aus Duisburg. Bereits als Fohlen konnte dieses Zuchtprodukt der Familie Moritz als Reservesiegerhengstfohlen auf der bundesoffenen Fohlenschau der Haflinger Freunde Rhld. auf dem Kiefferhof eine erste Visitenkarte abgeben. Noch in der Entwicklung stehend und in Typ und Ausstrahlung an seinen Halbbruder noch nicht heranreichend, überzeugte der 147 cm große Junghengst nachhaltig mit einem durch den Körper schwingenden Schritt, kraftvoll abfußendem Bewegungsablauf und vermögendem Freispringen.
Weiterhin wurde ein Sohn des Niriak aus der StPrSt Nebos Chanel des Bernhard Busch, Heiden , gekört. Mit einem OX-Anteil von 4,69 % wusste der 145 cm messende Edelblüter besonders am Sprung zu gefallen.
Dagmar Westhoven

Geschrieben von Ulrich Wulf am 4. November 2013 | Abgelegt unter Alle Themen,Hengste,Namen & Nachrichten,Zucht | Kommentare deaktiviert für Rheinische Hengstkörung in Wickrath

Nächste Einträge »