Monatsarchiv für Juni 2014

Du suchst im Moment im Archiv von Haflinger news.

Sächsisch-Thüringische Fohlenchampionate

Gotha-Boxberg/Kalkreuth. Die besten Fohlen des Sächsisch-Thüringischen Zuchtgebietes werden am 19./20. Juli 2014 zu den Fohlenchampionaten aufgetrieben um das Siegerfohlen der jeweiligen Rasse und Geschlechts zu küren. Den Auftakt machen die Thüringer Fohlen am Samstag, den 19. Juli 2014 ab 09.00 Uhr auf dem ehemaligen Rennbahngelände des Gothaer -Boxberges. Ihnen folgen am Sonntag, den 20. Juli 2014, ebenfalls ab 9.00 Uhr auf der Reitanlage Kalkreuth bei Großenhain die in Sachsen geborenen Championatsfohlen.
Von ca. 1.600 vorgestellten Fohlen sind in den vergangenen vier Wochen die besten Sprösslinge des Jahrgangs 2014 auf den Fohlenschauplätzen nominiert worden. Vom Minishetlandpony bis hin zum Kaltblüter wetteifern sie nun auf beiden Championatsplätzen um die Titel. Sowohl in Kalkreuth als auch in Gotha-Boxberg werden sich jeweils 200 Fohlen der Jury stellen und ihre Champions ermitteln. Nach der Präsentation und der züchterischen Bewertung wird sicherlich das ein oder andere Fohlen auch den Besitzer wechseln.
Allen Gästen und Teilnehmern wünschen wir schöne und erfolgreiche Championatstage.

Pferdezuchtverband Sachsen Thüringen e.V.
Käthe-Kollwitz-Platz 2 * 01468 Moritzburg
Tel.: 035207/ 89639 * Fax: 035207/ 89640

Geschrieben von Ulrich Wulf am 30. Juni 2014 | Abgelegt unter Alle Themen | Kommentare deaktiviert für Sächsisch-Thüringische Fohlenchampionate

Bundesoffene Fohlenschau Kiefferhof / Rheinland .

Bereits zum 20. Mal in Folge laden die Haflinger Freunde Rheinland am 13. Juli zur bundesweit offenen Fohlenschau auf den Kiefferhof ein.
Zum 3. Mal wird die Fohelnschau in das Turnierwochenende integriert, da wir als Veranstalter der Meinung sind, dass Zucht und Verwendung ( u.a. der Sport ) des Haflingerpferdes untrennbar miteinander verbunden sind. Das Turnier mit 26 ausgeschriebenen Prüfungen ist ein würdiger Rahmen für den Jahrgang 2014 und die Jungstuten, die in Zukunft das Zuchtgeschehen maßgeblich beeinflussen werden !
Falls ein ausreichendes Interesse ( Mindestteilnehmerzahl 8 ) an der Ausstellung von 2-jährigen Jungstuten besteht, wird auch diese Klasse zur Ausstellung gelangen.

Weitere Informationen nebst Ausschreibung siehe : www.haflingerfreunde.com unter „Veranstaltungen“
Nennungsschluss ist am 1.Juli 2014
Westhoven

Geschrieben von Ulrich Wulf am 29. Juni 2014 | Abgelegt unter Alle Themen | Kommentare deaktiviert für Bundesoffene Fohlenschau Kiefferhof / Rheinland .

„Der Haflinger im Jahr 2014“ – Weltkongress in Meran

Internationale Kompetenzen bündeln und neue Perspektiven schaffen

Anlässlich der großen Landesschau, mit der man in Südtirol feierlich das 140-jährige Jubiläum der Rasse feierte, fand am 08. Juni 2014 im eleganten Pavillon des Fleurs des Meraner Kurhauses auch der Haflinger–Weltkongress statt. Präsident Lukas Scheiber durfte zahlreiche Delegierte und Gäste begrüßen, die unter anderem aus den USA oder Südkorea angereist waren.
Im Vorfeld stand die dritte Generalversammlung der HWZSV auf dem Programm, bei der neben den üblichen Tagesordnungspunkten auch die Annahme des Mitgliedsantrages des Schweizerischen Haflingerverbandes anstand: Mit dem SHV zählt die Weltvereinigung nun 21 ordentliche und fünf außerordentliche Mitglieder.
Gleich im Anschluss lud die HWZSV zu einem Frühstücksbuffet, um dann mit dem Haflinger-Weltkongress fortzufahren, mit einem hochkarätigen Podium von Fachleuten, die wichtige Impulse und Denkanstöße lieferten. Moderiert wurde die Podiumsdiskussion, die in dieser Form ein Novum für die Haflingerwelt darstellt, von HWZSV-Sekretär Michael Gruber, dem es geschickt gelang, einen breiten Bogen über sämtliche Themenschwerpunkte zu spannen, die für Haflingerzüchter, -sportler und –fachleute gleichermaßen von Belang sind. Als Einstieg lieferte Lukas Scheiber einen kurzen Überblick über den Stellenwert der internationalen Zusammenarbeit. Rudolf Hussl, Tierzuchtleiter der Landwirtschaftskammer Tirol sowie ad-interims-Geschäftsführer des HPT, und Giuseppe Pigozzi, Direktor des italienischen Haflingerpferde-Zuchtverbandes ANACRHAI, zeigten die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Zuchtbuchführung auf. Eine interessante Materie, gerade angesichts der unterschiedlichen nationalen Herangehensweisen. Dabei kam einmal mehr die neue Gesprächskultur innerhalb der HWZSV zum Ausdruck, die von Offenheit und der Bereitschaft, sich auf Augenhöhe zu begegnen, geprägt ist.

Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Rasse

Gerade bei solchen Themen zeigt sich, dass die HWZSV eine wichtige Plattform ist, in der Unterschiede unumwunden thematisiert und im Rahmen eines konstruktiven Dialogs angegangen werden. Kommunikation stand auch im Mittelpunkt der Ausführungen von Ulrich Wulf, Herausgeber des Fachmagazins „Haflinger aktuell“, der auf die Bedeutung der Medien und Öffentlichkeitsarbeit für das Image des Haflingers einging.
Ein Image, das sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt hat, bedingt durch neue Selektionsmethoden und –erkenntnisse. Der Koordinator des italienischen Richterkaders, Dr. Andrea Sgambati, veranschaulichte in gewohnt verständlicher Weise die komplexen Anforderungen an wissenschaftlich fundierte Zuchtmethoden und ließ es sich dabei nicht nehmen, seine Ausführungen mit Bildmaterial zu unterlegen, auf dem einerseits der vor knapp vierzig Jahren gängige Haflingertyp zu sehen war, auf dessen Rücken nicht immer ein Sattel Platz gefunden hätte, und dann ein selbst gezeichnetes Bild des Haflingers, wie er vielleicht in 20 Jahren aussehen könnte – eine eindrucksvolle Darstellung von Ursprung, Entwicklung und Zukunftsperspektiven der Rasse. Auch der steirische Zuchtleiter Ing. Walter Werni schilderte in klaren Worten die Anforderungen an den modernen Haflinger und betonte, dass sich Richter, Züchter, Reiter und Fahrer der großen Verantwortung bewusst sein müssen, die sie dem Pferd gegenüber haben – dann können Pferdezucht und –sport optimal funktionieren.

Internationaler Pool an Fachkompetenz

Die Verwendung des Haflingers im Sport, quasi beim „Endnutzer“, stand dann auch im Mittelpunkt der Referate von Sandra Lindner, österreichische Haflinger – Bundesreferentin und begeisterte Vieseitigkeitssportlerin, und Jennifer Rousseau, die in den USA in Zucht, Ausbildung und Sport engagiert ist. Lindner lieferte interessante Zahlen und Daten zum Sport und zur Jugendförderung in Österreich, während Rousseau darüber hinaus noch auf marketing- und imagerelevante Aspekte hinwies, unter anderem mit anschaulichem Bildmaterial. Peter Zimmermann vom Schweizer Haflingerverband brachte die gewonnenen Erkenntnisse in seinem Referat auf den Punkt: Die HWZSV kann auf einen enormen Pool an Fachkompetenz zurückgreifen – es gilt, die besten Leute in die Teams zu holen und Konzepte und Standards zu entwickeln, die dann allen „Haflingerleuten“ einen Vorteil bringen.
Damit hat die Tagung ihren Anspruch, neue Impulse zu setzen, deutlich erfüllt. Bemerkenswert ist dabei zweifelsohne die authentische Begeisterung, die in den Ausführungen der Referentinnen und Referenten mitschwang, und im Publikum immer wieder mit entschiedenem Kopfnicken aufgenommen wurde!
Eine erkenntnisreiche Tagung, die auch am Rande von offenen Gesprächen in einer konstruktiven und kollegialen Atmosphäre begleitet wurde, sowie der Bereitschaft der verschiedenen Akteure, sich mit ihrer Fachkompetenz einzubringen. Der Weltkongress dürfte sich daher, wie auch von den Züchtern und Teilnehmern gefordert, als feste Einrichtung etablieren!

Geschrieben von Ulrich Wulf am 24. Juni 2014 | Abgelegt unter Alle Themen | Kommentare deaktiviert für „Der Haflinger im Jahr 2014“ – Weltkongress in Meran

Haflingerstuten in Handorf geprüft

Im Westfälischen Pferdezentrum in Münster-Handorf legten acht Haflingerstuten erfolgreich ihre Zuchtstutenprüfung ab.Die Ergebnisse gibt es unter: http://www.westfalenpferde.de/media/pdf/stutenpruefungen/2014_ergebnis_handorf_04-06.pdf

Geschrieben von Ulrich Wulf am 4. Juni 2014 | Abgelegt unter Alle Themen,Namen & Nachrichten | Kommentare deaktiviert für Haflingerstuten in Handorf geprüft

Bewegungskünstler Mythos lebt nicht mehr

Zwei Tage nach seinem 27. Geburtstag musste der Elitehengst Mythos die Zuchtbühne für immer verlassen. Wir werden dich sehr vermissen. Du warst nicht nur ein Pferd, du warst auch ein Freund. Mach es gut…..auf deiner letzten Reise. Diese Nachricht erreichte uns von Thomas Fritz.

Geschrieben von Ulrich Wulf am 3. Juni 2014 | Abgelegt unter Alle Themen,Namen & Nachrichten | Kommentare deaktiviert für Bewegungskünstler Mythos lebt nicht mehr